KfW Förderung ab 01.03.2023 auch wieder ohne Nachhaltigkeitszertifikat möglich!

Ab dem 01.03.2023 besteht die Möglichkeit, eine Förderung für EH/EG 40-Neubauvorhaben bei der Kreditanstalt für Wideraufbau (KfW) auch ohne Nachhaltigkeitszertifikat zu beantragen – aber zu deutlich ungünstigeren Konditionen. Bis dahin haben Bauherr:innen und Investor:innen weiterhin die Möglichkeit, eine Förderung zu erhalten – unter Voraussetzung einer Gebäudezertifizierung. Wir bei dieBauingenieure ordnen das Geschehen für Sie ein und zeigen auf, wie Sie trotz des ersten Fördermittelstopps weiterhin eine Förderung für Ihr Bauvorhaben bekommen können.

Wie Sie weiterhin eine Förderung erhalten

Sie als Bauherr:in, können gemeinsam mit DGNB Auditor:innen, Energie-Effizienz-Expert:innen sowie dem gesamten Planungsteam eine DGNB Zertifizierung für ihr geplantes Bauvorhaben beantragen. Die genannten Akteure müssen jeweils über eine Zulassung von verschiedenen offiziellen Stellen verfügen. Ihr Bauvorhaben erreicht nur dann die NH-Klasse, wenn die Kriterien des Qualitätssiegel Nachhaltige Gebäude (QNG) eingehalten werden. Grundlage dieser QNG-Kriterien sind die energetischen Eigenschaften eines EH/EG 40-Standards sowie eine vorherige Gebäudezertifizierung nach DGNB (o.Ä.). Darüber hinaus werden durch QNG über die Zertifizierung hinausgehende Anforderungen an die Barrierefreiheit, die CO2-Emissionen sowie die Gebäudeschadstoffe gestellt. Die dieBauingenieure begleiten Sie bei der Zertifizierung sowie dem KfW-Antrag. Die Antragstellung ist voraussichtlich bis 28.02.2023 möglich. dieBauingenieure sind interdisziplinär aufgestellt und erbringen sämtliche dafür benötigten Leistungen vollumfänglich.

Seien Sie schnell und senden uns Ihre Unterlagen für eine fristgemäße Antragsstellung!

Kontakt aufnehmen


Welche Förderungen zusätzlich zur Zinsverbilligung für den Neubau bis zum 28.02.2023 noch möglich sind

Effizienzhausstufe maximaler Kreditbetrag/
anrechenbare Kosten
Tilgungszuschuss maximale Förderung
Wohngebäude Effizienzhaus
40 Nachhaltigkeits-Klasse (NH) pro WE
120.000€ 5% 6.000€
Nichtwohngebäude Effizienzhaus
40 Nachhaltigkeits-Klasse (NH) pro m²
2.000€/m² NGF
bis max. 10Mio €
5% 100€/m² NGF
bis max. 0,5 Mio€
Baubegleitungszuschuss je für Bauphysik und Zertifizierung
Einfamilienhäuser/
Reihenhäuser
40.000€ 50% 20.000€
Eigentumswohnungen 4.000€ 50% 2.000€
Mehrfamilienhäuser ab 3WE/
Nichtwohngebäude
40.000€ 50% 20.000€

 

Welche Förderungen Sie noch beantragen können

Für Neubauvorhaben ist derzeit nur noch eine Förderung möglich, wenn das Gebäude die energetischen Eigenschaften eines EH/EG 40-Standards erreicht, sowie über eine NH-Klasse verfügt. Sanierungsvorhaben bleiben von den Kürzungen weitgehend unberührt, weswegen hier noch diverse Möglichkeiten existieren, eine Förderung zu erhalten.

Kontakt aufnehmen


Was sich ab 01.03.2013 ändert - Entfall des Tilgungszuschuss für nicht kommunale Antragsteller

Gegenstand der Förderung

Gefördert wird der Neubau und der Ersterwerb neu errichteter Wohn- und Nichtwohngebäude mit Effizienzstandard EH/EG 40. Diese müssen zudem die Anforderung Treibhausgasemissionen im Gebäudelebenszyklus des Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude PLUS (QNG-PLUS) erreichen.

Folgende 2 Stufen werden gefördert:

  1. KFWG bzw. KFNWG (Klimafreundliches Wohn- bzw. Nichtwohngebäude)
  2. KFWG - Q bzw. KFNWG - Q (Klimafreundliches Wohn- bzw. Nichtwohngebäude mit QNG).
    Hierfür ist ein Nachhaltigkeitszertifikat in Übereinstimmung mit den Anforderungen des „Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude Plus" (QNG-PLUS) oder „Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude Premium (QNG-PREMIUM) erforderlich.
Förderempfänger

Antragsberechtigt sind grundsätzlich alle Investoren (Auftraggeber der Maßnahme) sowie Ersterwerber (der erstmalige Käufer) von neu errichteten, förderfähigen Wohngebäuden und Wohneinheiten bzw. Nichtwohngebäuden.

Dies sind z.B.:

  • natürliche Personen
  • Wohneigentumsgemeinschaften
  • Einzelunternehmer
  • freiberuflich Tätige
  • Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts (z. B. Eigentümer, Contractoren, Unternehmen, Kammern oder Verbände)
  • gemeinnützige Organisationen, Kommunen (einschl. Kirchen)
  • Unternehmen (einschl. kommunaler Unternehmen)
  • sonstige juristische Personen des Privatrechts (einschl. Wohnungsbaugenossenschaften)
Zuschussförderung Nur kommunale Gebietskörperschaften erhalten einen nicht rückzahlbaren Investitionszuschuss (Zuschuss).
Wohngebäude: Kreditförderung
  • Finanziert werden Kredithöchstbeträge bis zu 100 % der förderfähigen Kosten
  • KFWG: bis zu 100.000 Euro pro Wohneinheit
  • KFWG - Q: bis zu 150.000 Euro pro Wohneinheit
  • Bemessungsgrundlage für die Kredithöchstbeträge: Anzahl der neu errichteten bzw. neu zu erwerbenden Wohneinheiten.
  • Die Zinsverbilligung aus Bundesmitteln beträgt bis zu 4% p.a. des Kreditbetrages bei einer Laufzeit von 35 Jahren und 10 Jahren Zinsverbilligung.
Nichtwohngebäude: Kreditförderung
  • Finanziert werden Kredithöchstbeträge bis zu 100 % der förderfähigen Kosten
  • KFNWG: bis zu 2.000 Euro pro Quadratmeter Nettogrundfläche, maximal 10 Millionen Euro pro Vorhaben
  • KFNWG - Q: bis zu 3.000 Euro pro Quadratmeter Nettogrundfläche, maximal 15 Millionen Euro pro Vorhaben
  • Die Zinsverbilligung aus Bundesmitteln beträgt bis zu 4 % p.a. des Kreditbetrages bei einer Laufzeit von 30 Jahren und 10 Jahren Zinsverbilligung.
Förderfähige Kosten
  • Förderfähig sind die gesamten Bauwerkskosten inklusive der Kosten der für den nutzungsunabhängigen Gebäudebetrieb notwendigen technischen Anlagen für das Gebäude.
  • Förderfähig sind auch die Kosten für Fachplanung und Baubegleitung einschließlich Dienstleistungen im Zuge einer Nachhaltigkeitszertifizierung.
Fördervoraussetzungen
  • Einhaltung der Technischen Mindestanforderungen
  • Einbinden eines Energieeffizienz-Experten der Kategorie "Bundesförderung für effiziente Gebäude: Wohngebäude" bzw. "Bundesförderung für effiziente Gebäude: Nichtwohngebäude" aus der Expertenliste des Bundes
  • Antragsstellung vor Vorhabenbeginn
  • Im Nachgang: Einreichung eines Nachweises über die sachgerechte Verwendung der Fördermittel, über die Höhe der förderfähigen Kosten sowie über die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen

Wir sind als Sachverständige gelistet für alle Antragsarten, kommen Sie zur Antragstellung auf uns zu.

Kontakt aufnehmen


dieBauingenieure begleiten Sie zu Ihrer individuellen Förderung

Das Team von dieBauingenieure hat langjährige Erfahrung mit DGNB Zertifizierung und KfW-Fördermittelanträgen. Somit bieten wir eine lückenlose Beratung sowie ein zügiges und gewissenhaftes Bearbeiten Ihrer Anträge. Sie bekommen sämtliche Leistungen aus einer Hand und haben einen Ansprechpartner für Ihre Fragen und Anliegen.

Wenn Sie Interesse an einer KfW-Förderung sowie den damit verbundenen Zertifikaten haben, sprechen Sie uns gerne an!

Kontakt aufnehmen

KFW Förderung Begleitung durch DGNB Auditor

Wo finde ich offizielle Informationen über die Förderung?

Weitergehende Hintergrundinformationen sowie häufige Fragen (FAQ) können Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen finden.


Jetzt Kontakt aufnehmen

Wir melden uns kurzfristig bei Ihnen oder Sie rufen uns direkt an.
Karlsruhe : +49 721/ 83 14 205-00
Berlin : +49 30/ 34 65 501-00

* Pflichtfelder