Leistungsangebot dieBauingenieure

Sommerlicher Wärmeschutz

Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes

Jeder Energiebedarfsnachweis beinhaltet zwingend einen sommerlichen Wärmeschutznachweis. Dieser wird sowohl für neu gebaute als auch für Erweiterungen an Wohn- und Nichtwohngebäuden gefordert, sofern die Fensterflächen eines Raumes zehn Prozent der Nettogrundfläche übersteigen.

Gemäß der gesetzlich dafür festgelegten DIN 4108-2 untersuchen wir Ihre Gebäudeplanung. Zur Erfüllung der Anforderungen konzeptionieren wir die Verglasung und den Sonnenschutz aber auch Nachtlüftung und passive Kühlung. Ob im vereinfachten Verfahren oder über eine thermische Raumsimulation – wir sorgen für Behaglichkeit im Sommer.

 

Gesetzliche Verschärfungen

Mit Inkrafttreten der EnEV 2014 ab dem 01. Mai 2014 haben sich gegenüber der alten EnEV 2009 Verschärfungen für den Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes ergeben, der bei Neubauten und bei grundlegenden Sanierungen zu führen ist. Der raumweise Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes muss im Übrigen auch dann berechnet werden, wenn das Gebäude gekühlt wird.

 

Entwurfshilfe - Vereinfachter Nachweis

Nach den Anforderungen der flankierend zur EnEV 2014 baurechtlich eingeführten DIN 4108 Teil 2 in der Fassung 02/2013 ist eine vereinfachte Nachweisführung weiterhin zulässig. Der vereinfachte Nachweis berücksichtigt gebäudespezifische Randbedingungen wie den grund-flächenbezogenen Fensterflächenanteil, den Gesamtenergiedurchlassgrad der Verglasung (inkl. Sonnenschutzvorrichtung), die Gebäudebauart, etc.

Mit unserer Entwurfshilfe erhalten Sie einen schnellen und kompakten Überblick, ob der sommerliche Wärmeschutz mittels vereinfachter Nachweisführung eingehalten wird. Die Entwurfshilfe zur Prüfung der geplanten Fenstergrößen bezieht sich auf die Klimaregion C. Ist der vereinfachte Nachweis z. B. aufgrund einer zu großen Fensterfläche nicht möglich, kann eine thermische Raumsimulation geführt werden.